Baumediation. Effizientes Prozessmanagement und aktives Risikomanagement

Baukosten/Bauzeit/Bauqualität. Das magische Dreieck effizient gestalten! Vorteile Baumediation

youCcom-Erstveröffentlichung: Leitartikel in Baugewerbemagazin, 10/2018, S. 12ff.

Die Anzahl der Mediationsverfahren ist in den letzten Jahren gesamtwirtschaftlich stark angewachsen. Insbesondere die Anzahl der Baumediationen steigt stetig Jahr für Jahr sowohl im Privaten Baurecht, als auch im Bereich des Öffentlichen Baurechts bei Großbauvorhaben (z.B. Flughafenausbau, Errichtung von Windparkanlagen, etc.). Vorteile Baumediation

Um die außergerichtliche Konfliktbeilegung zu stärken und gleichzeitig die Gerichte zu entlasten hat sich der Gesetzgeber für die Förderung von Mediationsverfahren ausgesprochen und bereits 2012 das Mediationsgesetz verabschiedet. Gerade Bauprozesse sind hier exemplarisch. Sie können sich über viele Jahre erstrecken und sind mit immensen Kosten verbunden, der Ausgang ist meist ungewiss.

Der Bekanntheitsgrad und die Inanspruchnahme von Mediation bei den Baubeteiligten nimmt zu, denn das Interesse der Parteien an einer dauerhaften und zeitnahen Lösung von Streitigkeiten am Bau und einem reibungslosen Ablauf der Bauprojekte ist groß.

Baumediation als zentraler Teil eines effizientes Geschäftsprozessmanagement

Ein Bauunternehmen beinhaltet eine Vielzahl von Interessen und Positionen. Es ist ein durch Menschen gestaltetes System und wird durch eben diese Menschen und ihre Ziele, Bedürfnisse und Emotionen geprägt. Im Außenverhältnis wird es definiert durch seine Kunden, Lieferanten und Partnerunternehmen, d.h. andere komplexe Systeme mit eigenen persönlichen, wirtschaftlichen und strategischen Interessen.

Für die Betriebswirtschaftslehre wären Bauprojekte somit Paradebeispiele für die Kombinationseffekte mehrerer Einzelrisiken. Gerade im Fall von Bauprojekten trifft eine Vielzahl von Akteuren aufeinander. Ihr effizientes Zusammenspiel spielt die zentrale Rolle für den (wirtschaftlichen) Erfolg eines Projektes. Ihr kompetenter Umgang mit Konflikten und damit der Aufbau und die intelligente Nutzung von Ressourcen im Rahmen effizienter Prozesse ist von grundlegender betriebswirtschaftlicher Bedeutung.

Gerade aus betriebswirtschaftlicher Sicht sollte die Baumediation als zentraler Teil der Geschäftsprozessoptimierung, sprich als Teil der effizienten Steuerung und nachhaltigen Verbesserung von Geschäftsprozessen gesehen werden.

In der Baubranche ist eine effektive Organisationskultur, sprich die Kommunikation, Entscheidungsfindung, Beziehungen zu Kollegen, Kunden und Lieferanten bzw. die Einbindung und Führung der Prozessbeteiligten entscheidend für den Projekterfolg.

Nicht nur deshalb haben Architekten, Ingenieure, Sachverständige und Projektleiter die Notwendigkeit erkannt, ihre fachliche Kompetenz um den Bereich der Kommunikation und der Konfliktberatung zu erweitern. Stellenausschreibungen in der Baubranche sind zunehmend mit dem Wunsch einer Ausbildung im Bereich der Mediation verbunden.

 

Anwendungsfelder Vorteile Baumediation

Die Durchführung von Baumediation ist in allen Baukonfliktfeldern sinnvoll. Sie kann zwischen sämtlichen oder einzelnen Beteiligten eines Architekten- oder Ingenieurvertrages, eines Bauvertrages oder auch im Wohnungseigentumsrecht angezeigt sein. Auch Dritte (z.B. Subplaner, Subunternehmer, Hausverwalter, Berufshaftpflichtversicherer, etc.) können an einer Mediation teilnehmen. Ein nicht zu übersehender Vorteil gegenüber Schiedsgericht- und Gerichtsverfahren.

Streitigkeiten am Bau sind kaum zu vermeiden, sie gehören zur Tagesordnung.

Als Hauptursachen von Baukonflikten sind insbesondere folgende Faktoren zu nennen:

  • Bauprojekte sind komplex, Prozessketten sind vielfältig und zum Teil verschachtelt
  • Es gibt viele Projektbeteiligte (Bauherr, Planer, Eigentümer, Unternehmer, etc.)
  • Eine Vielzahl von Schnittstellen zwischen Prozessen ist systemimmanent
  • Häufig sind die Verträge und Ausschreibungsunterlagen lückenhaft oder unklar
  • Die Termine und Fristen sind zu kurz bemessen
  • Bauvorhaben erfordern große Investitionen
  • Es gibt zahlreiche Sachzwänge sowie Befindlichkeiten der Projektbeteiligten
  • Auch die Bauaufgabe wird häufig unterschiedlich interpretiert
  • Die Bauherren vergeben die Leistung an den vermeintlich preiswertesten Bieter und Planer. Das wiederum führt oftmals zu zahlreichen Nachträgen, um die Vergütung aufzubessern.
  • Der Architekt möchte „sein Werk“ realisiert sehen. Dieser Umstand steht möglicherweise im Widerspruch zu dem Wunsch nach optimaler Rendite auf Seiten des Bauherrn.

Schwierigkeiten können entstehen, wenn Terminabsprachen zwingend eingehalten werden müssen. Entweder impliziert dies höhere Kosten, als ursprünglich veranschlagt, oder die Qualität der Ausführung ist nicht gewährleistet. Auch ein starres Kostenbudget geht zu Lasten der Bauqualität.

Steht die Qualität im Vordergrund, kippt häufig die ursprüngliche Kalkulation und die Kosten können sich verdoppeln oder verdreifachen.

Modernes Risikomanagement auf dem Bau

Baumediation ist aktives Risikomanagement. Das Risikomanagement umfasst sämtliche Maßnahmen zur Erkennung, Analyse, Bewertung, Überwachung und Kontrolle von Risiken.

Die Baumediation kann als Risikovermeidungsstrategie schon sehr früh – präventiv – eingesetzt werden, beispielsweise bei Vertragsverhandlungen. So können entsprechende Vertragsregelungen gewährleistet werden, die dem Interesse beider Seiten entsprechen. Auch eine projektbegleitende Mediation ist sinnvoll, um auftretende Konflikte bereits in einem frühen Anfangsstadium zu klären und Eskalationen zu verhindern.

Auch eine projektbegleitende Mediation ist sinnvoll, um auftretende Konflikte bereits in einem frühen Anfangsstadium zu klären und damit Eskalationen zu verhindern. Durch entsprechende vertragliche Mediationsklauseln ist eine Vermittlung innerhalb kürzester Zeit bei aktuellen Konflikten möglich.

Im Sinne einer Risikoüberwachung und Kontrolle kann durch regelmäßige Bestandsaufnahmen und Klärungen zwischen den Projektbeteiligten ein reibungsloser Ablauf gefördert und Störungen in der Kommunikationskette rechtzeitig sichtbar gemacht werden.

Der Baumediator ist eine zentrale Ressource zur Risikoabwehr. Sein Einsatz reduziert die Eintrittswahrscheinlichkeit von Risiken oder macht die Folgen beherrschbar. Mediative Kompetenzen sind gerade auf dem Bau eine Qualifikation des Personals für das Risikomanagement. Ihre Nutzung sollte als fortlaufender Prozess verstanden werden.

Gut zu wissen!

youCcom bietet ab September 2018 einen Ausbildungslehrgang zum zertifizierten Bau-Mediator/ zur Bau-Mediatorin an, der interdisziplinär ausgerichtet ist. Angesprochen werden sämtliche Baubeteilig-ten, also Architekten, Ingenieure, Unternehmer, Behördenvertreter, Sachverständige und natürlich auch Rechtsanwälte, die ein weiteres Betätigungsfeld suchen. Ihre Ausbilderin ist seit über 18 Jahren Mediationspraktikerin und Trainerin. Als solche bildet Sie seit 2009 erfolgreich Baumediatoren aus. Weitere Informationen unter: youccom.de

Vorteile des Baumediationsverfahrens im Sinne einer prozessorientierten Kostenkalkulation

Aus den dargestellten Gründen bietet die Baumediation mehr als nur eine Alternative zum Gerichtsverfahren. Die Vorteile der Mediation in der Baubranche sind offenkundig:

  • Planungssicherheit – Mit der Abschlussvereinbarung treffen die Beteiligten eine abschließende, rechtsverbindliche Regelung. Sie müssen nicht, wie im Bauprozess verschiedene Instanzen durchlaufen. Das gibt ihnen Planungssicherheit;
  • Schnelligkeit – Die Baumediation hat eine kurze Verfahrensdauer, Termine können flexibel vereinbart werden;
  • Kosteneffizienz – Bei hohen Streitwerten entstehen – gerade im Verhältnis zu anderen Konfliktlösungsverfahren (Schiedsgericht, Adjudikation, Gerichtsverfahren) – vergleichsweise geringe Kosten für die Inanspruchnahme eines Baumediators;
  • Nachhaltigkeit – Geschäftsbeziehungen zwischen den Parteien können erhalten werden;
  • Effektivität – Baumediation ermöglicht eine wirtschaftlich sinnvolle Lösung, jenseits einer reinen Rechtsanwendung durch Prüfung der Ansprüche bzw. Positionen.

Neues!
Ganz frisch!

x
Vertrauen Sie auf aktuelle Informationen Ihrer Experten.

Melden Sie sich jetzt für Ihren Newsletter an!

Impressum & Datenschutz

2018-11-15T10:09:02+00:00 20.10.2018 |Uncategorized|