Digitalisierung und Erfolgsmessung 2018-09-05T20:35:05+00:00

Digitalisierung und Erfolgsmessung.
Effektive Unternehmens-Steuerung 4.0

Neben der Anwendung klassischen Controlling-Kennzahlen ist im Bereich der digitalen Transformation der Schritt zum Controlling 4.0 notwendig. Gerade in Zeiten der Digitalisierung gilt es betriebliche Entscheidungen zeitgemäß und zukunftsweisend auf Grundlage transparenter Informationen zu steuern. Digitalisierung und Erfolgsmessung

Digitalisierung und Erfolgsmessung

Wissen was wirklich zählt!

Der wichtigste Erfolgsfaktor mittelständischer Unternehmen ist der Mensch. Qualifizierte, motivierte und gesunde MitarbeiterInnen sind die zentrale strategische Ressource. Vorausschauend planende UnternehmerInnen stellen in Zeiten von Fachkräftemangel und steigenden Fehlzeiten diesen Faktor in das Zentrum ihrer strategischen Planung.

Digitalisierung und Erfolgsmessung

Von Dampfmaschinen zum effektiven Controlling 4.0. Vom Gestern ins Heute!

Arbeiten 1.0 im Zeitalter der Dampfmaschinen war geprägt durch mechanische Produktionsanlagen. In den Ursprüngen des Controllings ging es um 1850 zunächst um die Steuerung des Geldverkehrs. Die Phase 2.0 wurde geprägt durch Arbeitsteilung, Fließbandarbeit und Größen wie Henry Ford. Spätestens ab 1928 rückte infolge der Weltwirtschaftskrise und der massiven Unsicherheiten die „Planung“ in den Fokus. Die Ölkrise der 70er Jahren verhalf dem Controlling zum Durchbruch. Kostenstellen- und Deckungsbeitragsrechnung sind die Kernbegriffe. Arbeiten 3.0 und Controlling 3.0 gingen Hand in Hand mit dem Einzug des PC in die Büros um 1980.

Heute im Zeitalter der Digitalisierung muss ein effektives Controlling die Antworten auf die unternehmensrelevanten Fragen im Rahmen Arbeiten 4.0 liefern. Betriebswirtschaftliche Auswertung, Kostenstellenrechnung, Plan-Ist-Abweichungsanalyse, Liquiditätsanalyse und Deckungsbeitragsrechnung der Buchhaltung greifen zu kurz.

Im Fokus des Controllings muss heute die Steuerung der Strategien der Organisations- und Personalentwicklung sowie des betrieblichen Gesundheitsmanagements stehen.

Digitalisierung und Erfolgsmessung

Modernes Controlling und die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Der Schulterschluss! Zwei Fliegen mit einer Klappe!

Die Umsetzung der gesetzlich verpflichtenden Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung (GBpsych) bietet einen exzellenten Zeitpunkt, um geeignete Controlling- und Monitoring-Schlüsselkennzahlen einzuführen. Denn der Fokus der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung liegt auf der Ableitung zielführender nachhaltiger Maßnahmen und der entsprechenden Wirkungskontrolle, sprich einem zielführenden Controlling.

Die GBpsych wirft einen Blick auf das gesamte Unternehmen. Sie betrachtet alle Einflüsse, die auf Arbeitsplätze einwirken, sowohl Risikofaktoren als auch Ressourcen in den Bereichen Arbeitsaufgabe, -organisation, – bedingungen, soziales Umfeld und gesunde Führung.

Fundiert umgesetzt liefert ihr ganzheitlicher Ansatz eine exzellente Informationsbasis zur Unternehmenssteuerung. Des Weiteren ist die GBpsych als kontinuierlicher Prozess angelegt. Verknüpft mit den Steuerungsprozessen im Unternehmen und der Einführung entsprechender Kennzahlen (z.B. Fehlzeiten nach Bereichen) bietet sie faktenbasiert und zielorientiert die folgenden Vorteile:

  • valide Informationen für die Personalentwicklung
  • frühzeitige transparente Identifizierung des Handlungsbedarfes
  • gezielte Budgetplanung und optimale Ressourcenallokation
Digitalisierung und Erfolgsmessung