Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung 2018-11-12T09:58:58+00:00

Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Was muss bzw. sollte ich bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung beachten?

Hier unsere Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung mit den zentralen Fragen zur Anbieterauswahl im Überblick:

Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungChecklist Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungCheckliste Gefährdungsbeurteilung psychischer BelastungChecklist Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

C

Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Die folgenden Fragen und ein klare „Ja“ als Antwort erachten wir als zentral:

  • Erreicht mein Anbieter eine Beteiligungsquote von annähernd 90%, d.h. werden alle Mitarbeiter/innen mitgenommen?
  • Werden alle Stakeholder aktiv von Anfang an eingebunden und sind „mit im Boot“?
  • Begleitet mich der Anbieter durch den Prozess, denn ich weiß die eigentliche Befragung ist nur ein Teilschritt?
  • Ist das Modell wissenschaftlich validiert und evidenzbasiert?
  • Ist die Lösung 100% sicher und geprüft, d.h. sind die Daten allzeit geschützt?
  • Läuft die Befragung 100% anonym?
  • Ist daher gewährleistet, dass meine Mitarbeiter/innen offen und ehrlich antworten?
  • Ist die quantitative Analyse (Fragebogen) schnell und effizient online und in Papierform möglich?
  • Ist die Lösung selbsterklärend und intuitiv nutzbar?
  • Ist die Lösung für meine Unternehmensgröße geeignet?
  • Ist alternativ bzw. ergänzend die Durchführung der GBpsych im Workshopformat möglich?
  • Ist das Modell für alle Analyseformen wie u.a. die direkte Beteiligung in moderierten Workshops geeignet?
  • Stehen qualifizierte Ergebnisse zur Verfügung, die eine direkte Maßnahmenumsetzung ermöglichen?
  • Ist der Ergebnisbericht direkt, auf den Punkt, adressatengerecht?
  • Bietet mir das Ergebnis einen prägnanten Gesamtüberblick und kompletten Einblick?
  • Habe ich nach Abschluss des Projektes 100%ige Rechtssicherheit?
  • Sind zumindest die GDA-Standards zu 100% abgedeckt?
  • Habe ich 100%ige Prüfsicherheit?
  • Habe ich absolute Normsicherheit?
  • Gehe ich keinerlei Experimente ein und verlasse ich mich auf Experten?
  • Werden alle Daten konsistent zusammengeführt?
  • Weiss ich nach dem Projekt was wirklich zählt?
  • Kann ich Controlling-Kennzahlen zur Wirkungskontrolle & OE/PE/BGM-Steuerung nutzen?

Die folgenden Aspekte sollten Sie berücksichtigen:

Punkt 1- Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Veständnis und Handlungssicherheit

Schaffen Sie Verständnis und Handlungssicherheit. Als Fachexperten bieten wir Ihnen deutschlandweit alle wichtigen Informationen und Veranstaltungsformate für Ihre Lösung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Wir machen Sie fit für eine rechtskonforme und praxistaugliche Planung und Umsetzung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung.

Punkt 2 – Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Akzeptanz

Schaffen Sie bereits im Vorfeld Verständnis, Transparenz und Handlungsfähigkeit durch Strukturen, die das Projekt unterstützen. Dazu gehört etwa ein Steuerungsgremium aus Geschäftsführung, Personalleitung, Interessenvertretung, u.a. Qualifizieren Sie Ihre Entscheider, Verantwortlichen, Multiplikatoren und Prozessmanager.

Informieren Sie Ihr Personal über Führungskräfteworkshops und Informationsveranstaltungen rechtzeitig über das Vorhaben.

Punkt 3 – Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Qualifizierte Beratung und effektives Projektmanagement

Kompetente Beratung, effektives Projektmanagement und eine optimale Prozessarchitektur sind entscheidend für eine fundierte Lösung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Lassen Sie sich im Rahmen der Anbieterauswahl zum frühestmöglichen Zeitpunkt aufzeigen, wie der Ablauf der GBpsych und das notwendige begleitende Marketing stattfinden wird. Sind die benötigten Kompetenzen in Projekt- und Changemanagement vorhanden? Genügen die eingesetzten Werkzeuge wissenschaftlichen Standards, d.h. sind sie validiert und evidenzbasiert? Messen sie, was sie sollen, und liefern sie aussagekräftige Ergebnisse? Basiert das Modell auf den neuesten wissenschaftlicheren Erkenntnissen? Ist eine Auswertung unter datenschutzrechtlichen Aspekten gewährleistet?

Es kann im Prozess notwendig sein, vorhandene Konflikte zwischen den betrieblichen Akteuren bereits im Rahmen der Vorbereitung soweit zu bearbeiten, dass eine Debatte über Gesundheitsgefährdungen und Veränderungsmöglichkeiten konstruktiv und effektiv erfolgt. Auch aus dieser Perspektive betrachtet ergibt sich die Notwendigkeit eines professionellen Prozessmanagements.

Planungssicherheit zu haben, Leistungen in der Erfassung der psychischen Belastungen, aber auch vor allem der Ableitung und Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen nach Bedarf abrufen zu können, bedingt, ein entsprechend großes Team auf Seiten des Anbieters zu haben. Klar definierte Verantwortlichkeiten ermöglichen die effektive Koordination im Projekt.

Punkt 4 – Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Rechts-, Prüf- und Normsicherheit

Nutzen Sie einen wissenschaftlich validierten und evidenzbasierten Fragebogen. Neben der Abbildung psychischer Arbeitsbelastungen in den Merkmalsbereichen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) „Arbeitsaufgabe“ (z.B. Ausmaß an Verantwortung), „Arbeitsorganisation“ (z.B. Länge oder Lage der Arbeitszeit), „soziales Umfeld“ (z.B. Wertschätzung durch Vorgesetzte, Kollegen, Kunden) und „Arbeitsbedingungen“ (z.B. Klimabedingungen, ergonomische Gestaltung) sollte auch die persönliche arbeitsbezogene Widerstandskraft Berücksichtigung finden. Dies leisten etwa speziell für diesen Zweck entwickelte GBpsych Analysetools. Inhalte und Länge des Fragebogens und die Verständlichkeit der Fragen entscheiden über die Akzeptanz der Mitarbeitenden und haben einen entscheidenden Einfluss auf die Güte der Ergebnisse. Eine youCcom Onlinebefragung dauert rund 8 Minuten.

Punkt 5 – Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Datenschutz und Anonymität

Eine adressatengerechte und den Anforderungen des Datenschutzes entsprechende Aufbereitung der Ergebnisse ist ein Muss der Lösung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung. Ein optimales Berichtssystem aggregiert die einzelnen Aussagen auf der Basis mulitvariater statistischer Verfahren zu Themen, um sowohl einen prägnanten Gesamtüberblick als auch durch detaillierte Betrachtungen erklärende Anhaltspunkte zu erhalten. Die Ergebnisse sollten im Rahmen des Steuerungsgremiums besprochen und den Mitarbeitern vorgestellt werden. Beste Beratung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung heißt: Wir begleiten Sie in allen Schritten als neutraler Dritter.

Punkt 6 – Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Klare Zielsetzung mit Blick auf die Maßnahmen

Der Fokus des vollständig zu dokumentierenden GBpsych-Prozesses liegt auf der Entwicklung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen. Optimal ist es, wenn die Analyse und die Umsetzung aus einer Hand erfolgen, um Informationsverluste und Inkonsistenzen zu vermeiden. Beste Beratung ist ein entscheidender Aspekt der Lösung Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung – Kompetenz, Praxiserfahrung und lokale Verfügbarkeit sind hier entscheidend.

Punkt 7 – Checkliste Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung: Wirkungskontrolle

Mit Blick auf die gesetzlich geforderte Wirkungskontrolle sollten geeignete Controlling- und Monitoring-Schlüsselkennzahlen zur Steuerung der Strategien der Organisations- und Personalentwicklung sowie des betrieblichen Gesundheitsmanagements gezielt erhoben und ausgewertet werden. Denkbar ist hierzu etwa der Einsatz einer Fragebogensoftware im Zeitverlauf mit einer klaren Fokussierung bspw. auf einzelne Stressoren, die sich als Frühwarntool nutzen lässt.