Laden...
Gesundheitsmanagement 2018-09-19T10:50:05+00:00
Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement.
Betrieblicher Gesundheits- & Arbeitsschutz praktikabel und nachhaltig umgesetzt!

Die Konjunkturlage ist in nahezu allen Branchen stabil. Manche Wirtschaftszweige verzeichnen ein Konjunkturhoch nach dem anderen. Ein vitales und leistungsfähiges Unternehmen ist jedoch kein Zufall. Gesunde und konfliktarme Arbeitsbedingungen sind die Voraussetzung für nachhaltiges Engagement und somit den unternehmerischen Erfolg. Den ökonomisch positiven Effekten gegenüber stehen die sich stetig verändernden Arbeitsbedingungen durch die notwendigen und permanenten Anpassungen. Somit rückt die Gesundheitssituation in den Betrieben und damit das Gesundheitsmanagement zunehmend in den Fokus und die Nachfrage nach tragfähigen Konzepten zur Gesunderhaltung der Beschäftigten steigt.

„Sie kennen bereits Leitfäden, theoretische Modelle und den nahezu unüberschaubaren Markt an betrieblichen Gesundheitsförderungsmaßnahmen? Wir auch! Betriebliches Gesundheitsmanagement scheitert jedoch selten an der Angebotsvielfalt oder an Zahlen, Daten und Fakten.

Es braucht zunächst Menschen, die in einem Engagement für Gesundheit einen Sinn sehen und aktiv dessen Weiterentwicklung mitgestalten wollen. Deshalb haben wir bewusst kein „neues Patentrezept“ für die Verbesserung der Gesundheitssituation in Betrieben konzipiert. Wohl aber eine sensible Vorgehensweise entwickelt, in der vielfältige Erfahrungen in der Implementierung und Optimierung einer systematischen Umsetzung betrieblicher Gesundheits- und Arbeitsschutzprozesse zur Geltung kommen.

In erster Linie gilt es, die für eine erfolgreiche Umsetzung Fallstricke und Stolperfallen zu erkennen und in ihrer Wirkung abzumildern. Wie auch immer die Gestaltung eines betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems zukünftig aussehen könnte, sie muss stets eine Kernaufgabe erfüllen: Die Vorgehensweisen, Instrumente und Methoden müssen zu Ihrem Betrieb passen und vor allem von den Beschäftigten akzeptiert sein.“ Katja Schönitz, ehem. Projektleiterin im Gesundheitsmanagement bei der DB AG und Spezialistin/ Projektleiterin Führungskräfte, Personal- und Organisationsentwicklung bei der DB AG.

Gesundheitsmanagement
Katja Schönitz
Soziologin M.A.
Leiterin BGM
youCcom
x
Jetzt kontaktieren!

youCcom Gesundheitsmanagement umfaßt insbesondere die folgenden Felder:

BGF

Betriebliche Gesundheits- förderung

GF

Gesunde
Führung

APS

Arbeit und Psyche
Arbeit und Sucht

BEM

Betriebliches Eingliederungs- management

Unser Beratungsansatz im Gesundheitsmanagement.
Einen praktikablen Ansatz für eine gesundheitsorientierte Zukunft entwickeln

Ein wesentlicher Kern unseres Beratungsansatzes liegt von Beginn an in der zielführenden Einbindung aller Akteure und insbesondere der wichtigsten Zielgruppe: Ihre Beschäftigten. Wir starten auf einer soliden Ausgangsbasis und stellen die Kernfrage: Wo steht das Thema aktuell bei Ihnen?

Neben einer Selbstbewertung durch die Unternehmensführung setzen wir hierbei auf eine Einschätzung zur aktuellen IST-Situation durch ihre Führungskräfte und Beschäftigten. Aus den sich zeigenden Unterschiedlichkeiten können anschließend recht klar der aktuelle Stand sowie die zukünftig lohnenswerten Handlungsfelder identifiziert werden.

Um eine tragfähige Weiterentwicklung der Gesundheitsaktivitäten in Ihrem Betrieb zu ermöglichen, führen wir anschließend Vertreter aller Sichtweisen zusammen, um eine abgestimmte Strategie für konkrete Veränderungsmaßnahmen in der Zukunft zu entwickeln. Je nach Ihrem individuellen Bedarf integrieren wir dabei harte und weiche Faktoren zu einem steuerbaren Gesamtprozess und achten darauf, dass alle Beteiligten aktiv eingebunden werden.

Welche Instrumente nutzen wir im Gesundheitsmanagement?

Als autorisierte Berater der Offensive Mittelstand greifen wir auf die Instrumentenfamilie der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) sowie etablierte Instrumente von Betriebskrankenkassen und Unfallversicherungsträgern zurück. Aufgrund der hohen Relevanz für die Arbeitswelt haben wir für das Thema „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung“, zusammen mit einem führenden Professor für Arbeits- & Organisationspsychologie, eigene wissenschaftlich validierte Analyseverfahren entwickelt, die sich an jede Betriebsgröße anpassen lassen.

Bei Bedarf wandeln wir den Umfang der möglichen Analysepunkte ab oder erweitern diese um ihre individuellen betrieblichen Aspekte. Darüber hinaus nutzen wir individuell die Möglichkeiten spezifischer Förderprogramme sowie Kooperationsprogramme von Versicherungsträgern .

Jetzt starten!

Betriebliches Gesundheitsmanagement.
BGM als strategischer Erfolgsfaktor

Aktuell erzeugt der Mangel an verfügbaren Fach- und Führungskräften ein zunehmendes Interesse am Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) und hat sich mittlerweile als strategischer Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit von Organisationen etabliert.

Die positiven Auswirkungen auf betriebswirtschaftliche Kennzahlen und die eigene Arbeitgebermarke sind ebenfalls belegbar. Das jedoch reicht noch nicht aus. Es braucht praxistaugliche Vorgehensweisen, um die Beschäftigten für die aktive Nutzung zu gewinnen und eine solide Grundlage für den nachhaltigen Aufbau eines unterstützenden Managementsystems.

Hier macht die Einbindung fachlich-spezifischer Expertise Sinn und gewährleistet, dass BGM zu einem Teil der Unternehmenskultur und somit hilfreicher Bestandteil bei der Gestaltung der betrieblichen Abläufe und Prozesse werden kann.

Welche Leistungen können enthalten sein?

Gesundheit als Managementaufgabe, Kennzahlen und Analysen, strategische Ausrichtung der Gesundheitsaktivitäten, Ableitung und Umsetzung konkreter Maßnahmen für ein gesundheitsförderliches Arbeitsumfeld, Beteiligung der Führungskräfte und Mitarbeiter, Gesund(heitsorientiert)e Führung, Gesundheit als Thema der lernenden und sich weiterentwickelnden Organisation

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Wofür kann unsere externe Unterstützung hilfreich sein?

Sie können systematisch alle Potenziale der „Gesundheit“ für Ihren Betrieb erschließen. Beispielhaft sind folgend einige unternehmerisch relevante Potenziale aufgeführt:

  • Bessere Ressourcensteuerung durch thematische Fokussierung sowie Nutzung von Fördermitteln und Kooperationsmodellen
  • Sensibilisierung aller Beschäftigten und Führungskräfte für den Erhalt und die Verbesserung der Arbeitsfähigkeit
  • Aufbau eines einfachen, flexiblen und attraktiven Unterstützungssystems für alle Beteiligten sowie aktive Nutzung der Angebote
  • Möglichkeit der Außendarstellung als Arbeitgebermarke und dadurch positiveres Unternehmensimage in Branche und Region